Wissenswertes

Schwarzfahrer

Ehrlichkeit währt am Längsten

Schwarzfahren lohnt sich nicht - ganz klar! Denn wer ohne ein gültiges Ticket in den Bussen der DKB unterwegs ist, begeht eine Straftat. Vielen - insbesondere Jugendlichen - ist es einfach nicht bewusst, dass jeder Schwarzfahrer der Staatsanwaltschaft gemeldet werden muss - denn Schwarzfahren ist kein Kavaliersdelikt! Insbesondere bei wiederholtem Schwarzfahren oder wenn der Zahlungsweg nicht eingehalten wird, kann es richtig teuer werden und es folgen sogar strafrechtliche Konsequenzen.

Sie wurden erwischt? Was tun?

In erster Linie ist jeder Schwarzfahrer dazu verpflichtet, dem Kontrollpersonal seine Personalien anzugeben und sich bei Bedarf auszuweisen. Das erhöhte Beförderungsentgelt in Höhe von 60 € ist dann sofort an das zuständige Kontrollpersonal zu entrichten. Sollten Sie hierzu jedoch nicht bereit oder in der Lage sein, dann erhalten Sie in den nächsten Tagen eine Zahlungsaufforderung.

Grundsätzlich haben Sie jedoch auch die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen einen Einspruch gegen das erhöhte Beförderungsentgelt beim jeweiligen Verkehrsunternehmen zu erheben. Dies lohnt sich für Sie aber nur dann, wenn Sie tatsächlich nachweisen können, dass Sie zum Zeitpunkt der Kontrolle einen gültigen Fahrausweis besessen haben. Ist dies der Fall, wird statt des erhöhten Beförderungsentgeltes von 60 € ein Betrag von 7 € fällig.

 

Für alle Fahrgäste gilt also: mit einem Fahrschein fährt man günstiger!